Der Sprung ins antarktische Wasser – Polar Plunge

Am 3. Januar war auch der Polar Plunge. Dabei springt man in das Wasser der Antarktis. Ohne Spezialanzug sondern einfach im Bikini bzw. in der Badehose. Die Wassertemperatur war um den Gefrierpunkt und dieser wird durch das Salz im Wasser auf circa -1,9°C gesenkt…

Ich habe mich kurzzeitig entschlossen auch vom Schiff aus in das eiskalte Wasser zu springen – Henny hat angeboten Fotos davon zu machen: das ist eine sehr hohe Verantwortung und ich bin sehr dankbar dafür! 🙂

Wer am Sprung teilnehmen wollte, sollte sich in Badekleidung und Bademantel auf dem Deck 3 einfinden. Dort war dann der Gangway zum Deck 2 geöffnet (Deck 1 war unter Wasser). Bevor es richtig los ging sollte man Namen und Kabinennummer sagen, dann ging es auf der Gangway ohne Bademantel nach unten. Bei den Außentemperaturen nur im Bikini war der Wind schon ein wenig frisch 😉

Unten stand dann Woody, band mir einen Gurt um und sagte mir wie ich wegen der Strömung springen sollte… Unter Wasser war es kalt. Aber erschrocken war ich eher wie stark die Strömung war, denn ich war nur kurz komplett unter Wasser und als ich die Augen wieder öffnete, war ich ein ganzes Stück von der Gangway entfernt, Aber Woody zog mich schon zurück zum Schiff. Beim Verlassen des Wassers war ich mir aber nicht sicher was angenehmer ist, dass kalte Wasser oder der kalte Wind. 🙂

Polar Plunsch – Der Sprung ins antarktische Wasser. Gar nicht so kalt.

Wieder auf Deck 3 angekommen bekam ich auch ein großes Handtuch und Lauritz – der Geologe vom Schiff – gab mir meine Brille wieder. Nach einem kurzen Schwatz mit den anderen die gesprungen waren ging es zurück in unsere Kabine. Dort wartete Henny schon und machte noch ein Danach-Foto bevor ich unter die warme Dusche ging – mit konstant warmen Wasser – was für ein Luxus. 🙂

2 thoughts on “Der Sprung ins antarktische Wasser – Polar Plunge

    • 2. Februar 2017 at 17:55
      Permalink

      Danke für deinen Kommentar. 🙂 So kalt war es wirklich nicht und jetzt auf den Osterinseln mit 30°C im Schatten und Sonnenbrand wäre es richtig erfrischend. 😉

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*