Tag 113 – Kultstätte Orongo & der Vulkan Rano Kao auf den Osterinseln

Den ersten Februar haben wir entspannt angehen lassen. Nachdem wir gerade noch rechtzeitig um 10 Uhr beim Frühstück waren, blieben wir am Vormittag im Hostel. So konnte ich mich gefühlt alle 10 Minuten unter die kalte Dusche stellen um den Sonnenbrand zu kühlen. Da versprach zumindest für kurze Zeit Linderung. 🙂

Eigentlich wollten wir dann gegen 13 Uhr zu einer weiteren Halbtagestour zur alten Kultstätte Orongo aufbrechen, aber die Mittagssonne brannte zu sehr und es war drückend heiß draußen. Deswegen entschieden wir uns doch erst kurz nach 15 Uhr loszugehen. Unser Ziel war neben der alten Kultstätte, welche beim Vulkan Rano Kao ist, auch die Höhle Ana Kai Tanata.

Unser Weg führte als erstes durch die Stadt und am Flughafen vorbei und nach etwa 45 Minuten erreichten wir die Höhle direkt am Pazifik. Von den Höhlenmalereien selbst ist leider nicht mehr viel zu sehen, aber es war schön kühl und landschaftlich war es auch toll.

Weitere 70 Minuten und 300 Höhenmetern später – zum Teil durch einen Wald, größten Teils durch offenes Gelände ohne Schatten –  war dann der Kraterrand des Rano Kao erreicht. Wow. Was für ein Anblick. Im Krater ist ca. 100 Meter tiefer ein See und direkt hinter dem Krater liegt der Pazifik. Einfach eine tolle Kulisse.

Am Eingang zu Orongo waren wir dann 17:27 Uhr und die Mitarbeiterin sagte uns, dass ab 17:30 Uhr geschlossen ist und dass sie uns nicht mehr reinlassen kann, da man mindestens 20 Minuten in der Dorfruine braucht. Ein wenig dreist hat Henny dann „es el ultimo dia por nosotros“ (es ist unser letzter Tag) gesagt, in der Hoffnung, dass wir doch noch rein können. Hat auch geklappt und war auch gut so, am nächsten Tag wollten wir nicht noch mal laufen.  🙂 

Nach 20 Minuten und ein paar Fotos waren wir dann auch wieder auf dem Rückweg. In Hanga Roa selbst gab es erstmal einen kalte Dusche im Hostel und danach gab es lokalen Fisch, Albacore (Schwertfisch). Der war ziemlich fest und super lecker. 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*